zurück zur Startseite
wichtige Themen
2017
  • 8. Höhler Biennale "Schattenwelten" erfolgreich abgeschlossen, wenn auch Wasser und Elektrik einige Streiche spielten.
  • Der "2. Geraer Bierzug"  wurde am Sonnabend, dem 6. Mai 2017 realisiert, leider mit zu wenigen Besuchern. Vielen Dank allen Besuchern, unserer OB sowie  den Beteiligten von der Verpflegung über die  Musik mit den "Lanzleut" und dem Chor des Handwerks. Über eine Wiederholung werden wir gemeinsam noch im November befinden.
  • Das Präsidium des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz verleiht 2017 6-mal die "Silberne Halbkugel". Der Höhlerverein ist einer der Preisträger, wieder ein Beweis für bürgerschaftliches Engagement in unserer Stadt, worauf wir stolz sein können. Die Verleihung erfolgt am 13.11. in Basel.
  • Geraer Höhlerfest vom 06. bis 08.10. 2017: Wir führten durch nichtöffentliche Höhler ca. 900 Besucher. Leider nur 15.000 der 20.000 Lose verkauft. Trotzdem Dank an alle Unterstützer des Vereins. Ein besonderer Dank den Helfern unseres Vereins.




externe Links
Braukunst

Brautradition in und um Gera

Die Wiege des Bierbrauens stand in den Klöstern, im ausgehenden Mittelalter kam es zur allgemeine Verbreitung dieser Kunst, wie viele anderen Traditionen und Wissenschaften.

  • Ursachen für die schnelle Verbreitung des Bierbrauens waren u. a. die veränderten Eß- und Trinkge- wohnheiten. Es galt als schicklich, scharf gewürzt zu essen (wachsende Handelstätigkeit brachte viele Gewürze ins Land).
  • Die sich ständig vergrößernden Städte konnten die notwendige Trinkwasserqualität nicht mehr sichern (Brunnen).
  • Die Kunst des Winzerns kam ebenfalls aus den Klöstern. Der Weinanbau in der hiesigen Region hatte aber nur mäßigen Erfolg wegen der klimatischen Bedingungen (kleine Eiszeit). Markante Namen in Gera (Weinberg, Weinbergstraße) deuten auf die ehemaligen Anbaugebiete hin). 1487 gab es vier Weinherren im Rat. Im Jahr 1562 gab es eine reichliche Traubenleese.
  • Das Ausgangsprodukt für das Bier, die Braugerste, gedieh überall und war nicht in dem Maß vom Klima abhängig wie der Wein. Anbaugebiete für den Hopfen waren die südliche Vorstadt, jetzt Erfurtstraße und der Bereich oberhalb der alten Wasserkunst. Bis in die 60er Jahre waren die Hänge Richtung Zschippern/Collis beliebte Anbaugebiete auch für die Riebeckbrauerei.
  • Bier war in dieser Zeit Nahrungsmittel, es bildete meist die Grundlage oder den Hauptbestandteil der Nahrung. Getrunken wurde nur ein leichtes Bier, ausgereifte Lagerbiere wurden noch mit Wasser verdünnt.
  • 1665 gab es 9 Brauhäuser, in 4 Mühlen wurde Malz geschroten, 99 Häuser waren zu dieser Zeit brauberechtigt.
  • 1853 waren bereits 221 Häuser brauberechtigt, diese Zahl ist etwa identisch mit der Anzahl der festgestellten Höhler in Gera.
  • Das Brauwesen wurde durch ein Brausyndikat (12 ständige und 6 stellvertr. Mitglieder, die vom Bürgertum gewählt wurden) geregelt.
  • Die Brausaison begann im Herbst und endete am 30. April.
  • Ursprünglich besaß jeder brauberechtigte Bürger seine eigenen Anlagen zum Brauen. Dazu dienten u. a. die gewaltigen Kellergewölbe. Mit der zunehmenden Industrialisierung erfolgte auch eine Zentralisierung des Brauens, es entstanden Sudhäuser, Brauanlagen "zum allgemeinen Nutzen" u.a. brautechnischen Einrichtungen.
  • Die Lagerung des Bieres war in jedem Fall Privatangelegenheit der brauberechtigten Bürger.
  • Die Qualität des Bieres bestimmte den Verkaufserlös, deshalb wurde große Aufmerksamkeit auf die Lagerung gelegt. Die Höhler wurden sauber gehalten und besonderes Augenmerk wurde auf die Belüftung gelegt. Die meisten Höhler hatten eine über Dach geführte Abluftanlage, durch die Luftzirkulation wurde auch eine konstante Kühlung erreicht (Nutzung der Verdunstungskälte von der natürlichen Erdfeuchtigkeit).
  • Diese konstante Lagertemperatur hatte Einfluß auf die Haltbarkeit und den Genußwert des Bieres, denn Bier ist ein sehr empfindliches Getränk. Im Mittelalter war ein gelungener Brauvorgang im Verhältnis 7 zu 10 normal. Deshalb auch die Redewendung "da ist Hopfen und Malz verloren".
  • In den Gewölbekellern wurde nur das etwas minderwertige "Kellerbier" gelagert, es war im Verhältnis zum Höhlerbier im Jahr 1813 um 1 Pfennig billiger je Kanne (es entsprach damals eine Geraer Kanne 0,952 Liter).
  • Der öffentliche Bierausschank war durch den Rat reglementiert. Die Bierstange (wo der liebe Gott den Arm raushängt) zeigte an, wer Gäste in seine Wohnung setzen oder das Bier über die Straße verkaufen durfte. Nach der Brauordnung von 1723 durften nicht mehr als 9 Bierzeichen (Bierstangen) hängen, diese schankberechtigten Bürger waren eine spürbare Konkurrenz zu den 6 ständigen Gasthäusern in der Stadt.
  • Zum Schutz dieser Privilegien gab es die s. g. Bannmeile. Diese Bannmeile untersagte in einem bestimmten Umkreis um die Stadt herum die Niederlassung von Handwerkern und das Brauen und Schenken von Bier.
  • Das gebraute Bier war zu dieser Zeit ein Wirtschaftsfaktor. Ein paar Zahlen zu dieser Entwicklung: 1656 wurden ca. 1.169.00 Liter, d. h. ca. 560 l/Einwohner, Bier gebraut, 1724 2.534.000 Liter und 1753 bereits 3.419.000 Liter.
  • Der Transport des Bieres erfolgte über leiterähnliche Holzgestelle, über die die kleineren Fässer gerollt wurden oder die größeren Fässer wurden mit s. g. "Hebschäffern" befüllt. Die Bierfässer standen in den Höhlernischen auf Sockeln, damit die Kannen zum Abfüllen untergestellt werden konnten.

Quelle: Verein zur Erhaltung der Geraer Höhler e.V.